Ich freue mich, der Solidaritätserklärung von Samuel Schirmbeck, Wolfgang Kraushaar, Boualem Sansal und Matthias Küntzel mich anzuschließen.

Die islamistische Ideologie ist der Totalitarismus unserer Zeit. Sie verkündet ihren Hass auf die liberalen Werte einer freien demokratischen Gesellschaft. Die Mehrheit der Zehntausenden, die dem Terror zum Opfer fallen, sind Muslime, die von ihren Mördern als Häretiker angesehen wurden – wie wir diese Woche (am 25. November in Ägytpen) erneut beobachten konnten. Der Anschlag in Berlin, eine Stadt, die heutzutage für Liberalismus, Toleranz, Vielfalt, und durchaus für ihre Freiheit bekannt ist, war nur einer von Hunderten, die von diesen Mördern begangen wurden. 

Es ist essentiell, dass Liberale, jene, die sich in der Mitte des politischen Spektrums befinden, klar, offen und ohne Euphemismen die Quelle dieses Terrors benennen: die radikale islamistische Ideologie. Die Bundeskanzlerin Merkel und die politische Elite in Berlin sollten in der Öffentlichkeit die Wahrheit aussprechen, die sie insgeheim kennen müssen: Diese Morde sind das Resultat einer kranken und bösartigen Ideologie, die sich Islamismus nennt und die viele Formen annehmen kann. Dies auszusprechen ist kein Angriff auf die islamische Religion und sicherlich nicht auf Muslime. Es ist vielmehr ein Akt politischer und moralischer Ehrlichkeit. 

Wenn sich die liberalen Politiker, Gelehrten, Journalisten und Bürger der politischen Mitte hierzu nicht offen aussprechen, wird das Thema von der AfD und anderen Extremisten ausgebeutet. Weder in Europa noch in meinem Land unterscheiden diese Gruppen zwischen Islam und Islamismus, zwischen islamischen Terroristen und Muslimen im Allgemeinen. Um Rassismus und religiöse Intoleranz zu verringern, ist es unabdingbar, dass das Mahnmal klar und deutlich den Ursprung des Anschlags benennt.

Hochachtungsvoll,

Jeffrey Herf

27 November 2017

Washington, DC